Die Entstehung einer Baumschule in Farako

Am 18. Juni 2022 startete ein neues Projekt des Naturfreunde-Klimafonds in Farako, Mali. 

Ziel des Projekts ist es, eine kommerzielle Baumschule zur Anzucht von Obstbaumsetzlingen aufzubauen. Innerhalb eines Jahres sollen 1.000 Obstbäume wie Mango, Zitrone, Guave, Mandarine und Papaya herangezogen und gepflanzt werden, um den Eigenbedarf der Bevölkerung zu decken und gleichzeitig die Bodenerosion zu bekämpfen und den Klimawandel zu bekämpfen. 

Moussa Traoré
Die Menschen in der Projektregion brauchen die Obstbäume dringend – als Nahrungsquelle, zur Sicherung der Böden und als Schattenspender, aber vor allem auch als solidarisches Zeichen dafür, in ihrer Armut und Unsicherheit nicht allein gelassen zu werden.

Moussa Traoré, Präsident der Naturfreunde Mali

Vier Mitglieder des Vorstands von 2ADIB-MALI/Naturfreunde reisten zu Beginn dieses Winters nach Farako, einem 400 km von der Hauptstadt Bamako entfernten Dorf, um das Projekt zu starten. 

Die Aufgabe des Exekutivausschusses beim offiziellen Start des Projekts bestand darin, das Bewusstsein der Bevölkerung zu schärfen und umfassende Informationen zum komplexen Thema des Klimawandels zu geben, die Ziele des Projektes und die Rolle der Projektbeteiligten aufzuzeigen. 

An diesem Treffen nahmen der Dorfvorsteher und seine Berater, ein Vertreter der Regionaldirektion für Umwelt, der Präsident der 2ADIB-MALI/Naturfreunde und andere Teammitglieder sowie selbstverständlich auch die lokale Bevölkerung teil. 

Die Zeremonie begann mit einer Ansprache des Dorfchefs, Herrn Drissa Traoré, und der Präsidentin der Naturfreunde Farako, Frau Coulibaly Habi Bagayoko. Beide drückten ihre Zufriedenheit und Freude über die Verwirklichung eines solchen Projekts in ihrem Dorf aus. Drissa Traoré bedankte sich auch im Namen der gesamten Bevölkerung von Farako für die Unterstützung durch die Naturfreunde Internationale. 

Der Präsident von 2ADIB-MALI/Naturfreunde, Herr Moussa Traoré, wies darauf hin, dass das „Projet Entreprise Pépinière“ (Projekt Unternehmen Baumschule) aus dem NFI-Klimafonds finanziert wird, um sich am Kampf gegen die globale Erwärmung zu beteiligen – sie ist eine weltweite Bedrohung, die auch weltweit bekämpft werden muss. 

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Vorstellung des Projekts, die Hervorstreichung des Nutzens der Obstbäume für die Menschen und die Übergabe der Arbeitsmaterialien für die Durchführung des Projekts. Der Vorsitzende, Moussa Traoré, übergab die Materialien offiziell und symbolisch an die Vorsitzende der Ortsgruppe der Naturfreunde Farako, Frau Coulibaly Habi Bagayoko. 

Auf Einladung des Dorfvorstehers besichtigte das Team den Ort, an dem das Projekt durchgeführt werden soll. Begleitet von den Spielern der „Tchitiata“, einem lokalen Musikinstrument, umrundeten sie das Gelände und markierten die Grenzen der Baumschule mit Pfählen. 

Die Organisation 2ADIB-MALI/Naturfreunde ist bestrebt, dieses Projekt – das „Projet Entreprise Pépinière“ (Unternehmen Baumschule) – in den kommenden Jahren zu einem wirksamen Instrument zur Sensibilisierung der Bevölkerung in Mali für den Kampf gegen die globale Erwärmung zu entwickeln. 

Projektbudget: 6.030 Euro 

Für eine erfolgreiche Durchführung werden noch 2.450 Euro benötigt! Mit Ihrer Spende an den Naturfreunde-Klimafonds können Sie dieses wichtige Projekt schnell und unbürokratisch unterstützen!